Geschichte

Geschichte der Apotheke zum Berntor

Das heutige Berntor wurde in den Jahren 1777-1778 nach Plänen von Niklaus Hebler gebaut, der massgeblich bei der Renovation des Zytglogge in Bern beteiligt war. Das Haus rechter Hand entstand in der Folge für den Handelsmann Niklaus Emanuel Körber.

Im Jahr 1854 liess der Apotheker Eduard Langhans das Haus stark umgestalten. Seither dient die Liegenschaft als Apotheke.  [1]  Unter Langhans lautete die Apotheke auf den Namen Schultheiss'sche Apotheke.  

1867 übernahm Theodor Wilhelm Wegmüller die Apotheke und benannte sie fortan Wegmüller'sche Apotheke. Dem Vater folgten zwei Söhne, Armin und Walter Wegmüller, sodass der Name bis hin zum 20. Jahrhundert erhalten blieb. [2]

1920 wurde Hugo Roggen Besitzer der Apotheke. Im Laufe der Zeit gründete und eröffnete die Apotheke Golliez und schloss in der Folge die Apotheke am Berntor, um das Apotheken-Monopol in Murten aufrecht zu erhalten.

Zu welchem Zeitpunkt die Apotheke zur Berntor-Apotheke umbenannt, und wann sie wiedereröffnet wurde, ist uns nicht bekannt.

Sicher ist, dass Eva Rufer 1963 die Berntor-Apotheke übernahm und im 1988 an den heutigen Besitzer, Pierre Bersier, verkauft hat.

 

[1] Aus "Murten im Wandel" von Markus F. Rubli, Bild: Bern, Schweiz. Landesbibliothek

[2] Aus dem Zeitungsartikel aus Beiträge zur Geschichte der Pharmazie 1976, Nr. 3, "Die Apotheken in Murten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts"